State Nature Conservancy der Slowakischen Republik Slowakische Höhlenverwaltung
Štátna ochrana prírody
SlovenskyEnglishDeutschMagyarulPolski

Die Dobšiná-Eishöhle

logo_dobsinska_ladova_jaskyna.png

Eisjuwel des Welterbes

Die Dobšiná-Eishöhle gehört zu den bedeutendsten Eishöhlen der Welt. Seit dem Jahr 2000 ist sie im Verzeichnis des Weltnaturerbes eingetragen. Während die bekannten Eishöhlen Eisriesenwelt und Dachstein-Rieseneishöhle in den österreichischen Alpen im Hochgebirge, oder der vereiste Bereich der Höhle Scărişoara im rumänischen Gebirge Bihor in einer Seehöhe von 1100 bis 1120 m ü.d.M. liegt, überdauert die monumentale Vereisung der Höhle Dobšinská ľadová jaskyňa seit Jahrtausenden in einer Seehöhe von nur 920 bis 950 m.

Besuchsordnung und Höhlenkarte


Höhlenkarte
« august » 2017
mo di mi do fr sa sa
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Geschlossen Otvorené

Časy vstupov

Die Dobšiná-Eishöhle
9:00, 10:00, 11:00, 12:00, 13:00, 14:00, 15:00, 16:00

Eintrittspreise


Besichtigungsroute Erwachsene Kinder 6-15J.,
Behinderte *1
Studenten,
> 60 Jahren *2
Foto-Video
ohne Stativ *3
Sondereintritt *4
Die Dobšiná-Eishöhle 8,00 € 4,00 € 7,00 € 10,00 € 50,00 €

Erläuterungen:

*1 - Kinder von 6 – 15 Jahre;Invalidenüber 15 Jahremiteinemgültigen Ausweis
*2 - Studenten des Tages-Studiums – imFalle der HochschulenmiteinemgültigenAusweisfür das aktuelleJahr; Personen über 60 Jahren alt
*3 - Foto-Video - Das Photographieren und eine kurze Videoaufnahme ohne Stativ kann nur während der Besichtigung der Höhle nach Zahlung des Eintrittsgebühres und des Gebühres für Photographieren und Aufnahme verwirklicht werden. Dabei darf der kontinuirliche Betrieb und die Gefahrlosigkeit der Höhle nicht gestört werden.
*4 - Ein Sondereintritt kann bei Anforderung der Besucher und nach Vereinbarung mit dem Höhlenverwalter nur zwischen den regelmässigen Eintritten und nach Zahlung des Eintrittsgebühres und des Gebühres für Sondereintritt verwirklicht werden. Dabei darf der kontinuirliche Betrieb der Höhle nicht gestört werden.

Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. 

Die begleitenden Worte über die Besichtigungstrasse der Höhle.
Die Führungen werden nicht reserviert. Bei gewöhnlicher Besucheranzahl finden die Führungen nach der Besuchsordnung statt. Bei erhöhter Besucheranzahl finden die Führungen laufend nach dem Charakter und den Möglichkeiten jeder Höhle, d. h. auch zwischen regelmäβigen Eintritten.

Besichtigungsroute


Dauer Länge Durchschnittliche Temperatur
Die Dobšiná-Eishöhle 30 min 515 m -3,9 - -0,2 °C

Durchschnittliche Temperatur in den vereisten Bereichen:-3,9 bis -0,2°C

Durchschnittliche Temperatur in den eisfreien Bereichen:0,8 bis 3,5°C

Der Höhleneingang liegt am Nordhang des Berges Duča in einer Höhe von 969,5 m, die Höhle ist 1483 m lang. Die Besichtigungsroute ist 515 m lang. Die Höhlenräume fahlen vom Eingang allmählich ab, was zusammen mit der Orientierung nach Norden im Winter dazu führt, dass kalte Luft absinkt und die Räume unterkühlt.

Die Höhle hat einige beeindruckende Bereiche, dazu gehören die vereisten Säle Veľká und Malá sieň, der Korridor Ruffínyho koridor und der Dom Zrútený dóm. Die eisfreien Teile heißen Kvapľova und Biela sieň, Suchý dom, Kvapľova pivnica und Peklo. Die Lufttemperatur im Saal Veľká sieň beträgt zwischen -3,8 bis + 0,5 C. An einem sonnigen Tag gelangt man mit wenigen Schritten nur wenige dutzend Meter unter die Erdoberfläche und findet sich im kalten Königreich des Eises und vollkommener Gebilde von Mutter Natur wieder.

Interessant ist der Umstand, dass bis zum Jahr 1946 die Öffentlichkeit während des ganzen Jahres in der Höhle Eislaufen konnte. In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trainierten hier der bekannte und erfolgreiche tschechoslowakische Eiskunstläufer Karol Divín und die Kompanie der Eisschnellläufer.

Vorbereitung vor der Besichtigung

Der Höhenunterschied und die Temperaturunterschiede zwischen dem Außenbereich und der Höhle belasten den Körper in gewissem Maße. Vor dem Betreten der Höhle sollte man sich ausruhen, damit die Akklimatisierung in der Höhle problemlos abläuft. Geeignet ist wärmere Kleidung und festes Schuhwerk.

Grundinformationen und Kontakt


Verwalter:Ing. Ľubomír Očkaik
Anschrift:049 71 Dobšinská Ľadová Jaskyňa
Telefon:+421/ (0)58/ 788 14 70
E-mail:dobslj@ssj.sk
Bezirk:Rožňava
Kreis:Košický
Gemeindegebiet :Dobšiná
Geomorphologische Einheit:Slovenský raj
Einstufung:Sprístupnené SSJ, Národné prírodné pamiatky, Jaskyne svetového dedičstva
Länge:1 491 m
Tiefe:112 m

Lage


Sie befindet sich am südwestlichen Rand des Nationalparks Slowakisches Paradies - Slovenský raj im Karstgebiet Spišsko-gemerský kras. Der Höhleneingang ist am Nordhang des Berges Duča in einer Seehöhe von 969 m, 130 m über dem Boden des Tals Dolina Hnilca.

Zugang zur Höhle


Zur Höhle gelangt man aus der Siedlung Die Dobšiná-Eishöhle im Slowakischen Paradies - Slovenský raj zwischen Poprad und Rožňava. Entlang des Aufstiegsweges, der rund 1 km lang ist, befinden sich Tafeln eines Lehrpfades. Zwischen dem Parkplatz in der Siedlung und dem Höhleneingang ist ein Höhenunterschied von 130 m zu überwinden. Der Aufstieg zur Höhle dauert etwa 25 min.

Nächste Haltestelle des öffentlichen Verkehrs:

  • Stratená, Dobšinská ľadová jaskyňa (bus),
  • Dobšinská ľadová jaskyňa (Zug)

Zugang mit dem Auto in die Niederlassung Dobšinská ľadová jaskyňa:

  • Aus Poprad über Vernár Richtung Rožňava  – 30 km
  • Aus Brezno über Červená Skala, Telgárt Richtung Rožňava – 60 km
  • Aus Rožňava über Dobšiná Richtung Poprad – 40 km

GPS-Koordinaten

N 48,8680000 E 20,3024998
Geben Sie eine Stadt, wo Sie wollen uns erreichen: Entschuldigung, kann man nicht berechnen Route.

Naturverhältnisse


Dobšinská ľadová jaskyňaDie Dobšiná-Eishöhle ist ein Teil des Systems der Höhle Stratenská jaskyňa. Sie bildete sich in mesozoischen hellen Steinalm- und Wettersteinkalken der mittleren Trias der Stratená-Scholle entlang tektonischer Störungen und Zwischenschichten. Sie ist 1491 m lang und hat eine vertikale Spannweite von 112 m.

Den Hauptteil der Höhle bildet ein riesiger Hohlraum der von der Oberflächenöffnung bis zu einer Tiefe von 70 m. abfällt. Er entstand durch den Einsturz der Felsböden zwischen den Gängen, die der unterirdische Paläofluss des Hnilec in mehreren Entwicklungsebenen aushöhlte. Zurzeit ist sie überwiegend mit Eis gefüllt, das stellenweise bis an die Decke reicht und die Höhle in getrennte Bereiche teilt (Malá und Veľká sieň, Ruffínyho kori­dor, Prízemie). Der teilweise vereiste Eingestürzte Dom - Zrútený dóm, reicht mit seinem nordwestlichen Rand unter die nahe Einsturzstelle Duča. Die ursprünglichen Formen der Flussmodellierung sind durch Frostverwitterung geprägt.

Dobšinská ľadová jaskyňaDie oberen eisfreien Teile der Höhle bilden überwiegend horizontale Gänge und Säle mit den typischen flussmodellierten ovalen Formen und Deckenbetten. In den eisfreien Bereichen findet man auch einige Sinterformen (Stalagmite, Stalaktite, Sinterkrusten, Anschwemmungen aus weichem, weißem Sinter).

Dobšinská ľadová jaskyňaDie Bedingungen für die Vereisung bildeten sich wahrscheinlich im mittleren Quartär nach dem Einsturz der Decken und der Unterbrechung des Ganges zwischen Dobšinská ľadová jaskyňa und Stratenská jaskyňa. Somit entstand ein abfallender Sackbereich in dem kalte Luft stagnierte, die durch die obere Öffnung nach dem Einsturz eines Teils der Decke strömte (heute Höhleneingang). Durch das Gefrieren des eindringenden Niederschlagswassers vereiste der unterirdische Bereich. Die Anfänge der Eisbildung reichen vermutlich in die Riss-Eiszeit (etwa vor 300 bis 140 tausend Jahren), gegebenenfalls sogar bis an das Ende der Mindel-Eiszeit zurück.

Die Eisfüllung tritt als Grundeis, Eisbrüche, Eisstalagmite und Säulen auf. Die vereiste Fläche beträgt 9772 m2, das Eisvolumen über 110 100 m3. Die größte Stärke der Eisschicht, 26,5 m, wird im Großen Saal erreicht. Die Eisfüllung befindet sich in steter Veränderung. Neues Eis bildet sich in Abhängigkeit von den Niederschlägen in einzelnen Jahren. An den Kontaktstellen mit dem Gestein taut das Eis. Das Eis bewegt sich langsam vom Eingang, Malá und Veľká sieň in Richtung Prízemie und Ruffínyho koridor (2 bis 4 cm pro Jahr). Dieser fließende Austausch des Eises dauert nach aktuellen Erkenntnissen ca. 1700 bis 2000 Jahre. Die Eishöhle Dobšinská ľadová jaskyňa gehört zu den bedeutendsten Eishöhlen der Welt, außerdem befindet sie sich außerhalb der alpinen Hochgebirgsregionen (das unterirdische Eis entsteht auf einer Höhe von nur 920 bis 950 m ü d. ).

Die durchschnittliche Jahrestemperatur der Luft im vereisten Saal Veľká sieň erreicht –0,4 bis –1,0 °C (im Februar –2,7 bis –3,9 °C, im August rund +0,2 °C). Die Lufttemperatur in den unteren Bereichen der Höhle bleibt das ganze Jahr über unter dem Gefrierpunkt. Die relative Luftfeuchtigkeit beträgt in den vereisten Teilen meist 75 bis 90 %, manchmal auch über 90 %. Die Lufttemperatur in den eisfreien Bereichen liegt bei +0,8 bis  +3,5 °C, die relative Luftfeuchtigkeit bei 85 bis 98 %. Es handelt sich um eine statisch-dynamische Höhle mit einem unterschiedlichen Winter- und Sommerregime der Luftströmung. In der Winterzeit strömt die kalte Luft von der Oberfläche nach unten, im Sommer umgekehrt.Die Höhle ist der bedeutendste Überwinterungsplatz der Kleinen Bartfledermaus (Myotis mystacinus) und der Großen Bartfledermaus (Myotis brandtii) in Mitteleuropa. Von 12 Fledermausgattungen, die man in der Höhle ermittelte, ist die Teichfledermaus (Myotis dasycneme) und die Fransenfledermaus (Myotis nattereri) zu erwähnen, die zu den wertvollsten Fledermausarten der Slowakei gehören.

Geschichte


Dobšinská ľadová jaskyňaDie Höhlenöffnung war unter der Bezeichnung „Eisloch“ seit Menschengedenken bekannt. In die Unterwelt wagte sich aber erst E. Ruffíny in Begleitung von G. Lang, A. Mego und F. Fehér im Jahr 1870. Dank der Stadt Dobšiná wurde die Höhle bereits im Jahr 1871 erschlossen. Versuche mit der Installation einer elektrischen Beleuchtung begannen im Jahr 1881. Eine richtige elektrische Beleuchtung führte man im Jahr 1887 ein. Die Eishöhle Dobšinská ľadová jaskyňa gehört zu den ersten elektrisch beleuchteten Höhlen der Welt. Gleich nach der Entdeckung zog sie die große Aufmerksamkeit der Fachleute und breiten Öffentlichkeit auf sich und wurde von vielen bedeutenden Persönlichkeiten der damaligen Zeit besucht – P. O. Hviezdoslav, S. H. Vajanský und weitere. Im Jahr 1890 fand im Großen Saal ein Konzert zu Ehren von Karl Ludwig Habsburg statt. Bekannt war auch das Eislaufen im Sommer, das erstmals im Jahr 1893 stattfand. Im Jahr 1947 entdeckte J. Mišelnický den Tropfsteinsaal - Kvapľová sieň, J. Ogurčák den Nordgang – Severná chodba und L. Šimkovič den Weißen Saal - Biela sieň. In den Jahren 1953 – 1954 erfolgte eine Generalreparatur der Besichtigungsroute, der elektrischen Beleuchtung und man setzte Schutzmaßnahmen nach der Entdeckung eisfreier Bereiche um. Heute sind 475 m erschlossen.

Fotogalerie


Downloaden


Aktuelles

Der Besuch der Höhle mit kleinen Kindern

Dear visitors, due to increased visitation of parents with very small children (circa up to 3 - 4 years of age), we would like to kindly ask you to have a rucksack baby carrier with you for visiting the more demanding caves in given time. The most concerned are the following caves: Demänovská Cave of Liberty, Belianska Cave, Dobšinská Ice Cave, Demänovská Ice Cave, Harmanecká Cave. We also ask you to consider visiting the cave with your crying child, which could disturb the other visitors. Thank you for understanding and we wish you a nice experience.
Kontaktformular

Partner

Správa jeskyní České republikyHabakuky